Natural Spark Generator by Kalfire E One 100F Kalfire E-one 100FR by Kalfire E-one 100F - Kalfire E-one 100F by Kalfire

Gaskamin –
behagliche Wärme ohne Asche

Eine Forsa-Umfrage im Auftrag eines bekannten Kaminherstellers ergab, dass mehr als 50 % der Deutschen zwar das offene Feuer lieben, dabei aber wenig glücklich mit dem Drumherum wie Holzbeschaffung und -lagerung oder die Reinigung des Kamins sind. Möchten Sie die Behaglichkeit einer offenen Flamme ohne diese lästigen Begleiterscheinungen genießen, ist der Gaskamin die perfekte Wahl. Effizient und sauber entsteht auf Knopfdruck eine dekorative und wärmende Flamme, die einem echten Kaminfeuer nicht nachsteht.

Gaskamine lohnen sich für jeden, der kein Holzkamin möchte. Bedienen Sie die modernsten Gaskamine mit einer benutzerfreundlichen Fernbedienung oder per Smartphone App. Erhalten Sie ein Feuererlebnis, wie bei einem echten Holzfeuerkamin mit einem elektronischen Funkengenerator für echte Feuerfunken. Erleben Sie Gaskamine, die naturgetreue Flammen mit einem hohen Wirkungsgrad erzeugen. Profitieren Sie auch von den Vorteilen eines Gaskamines, wie die leichte Pflege oder das einfache Ausschalten des Kamines. Für mehr Kaminerlebnis gibt es LED-Beleuchtung in Form einer Glut, die eine warme Farbe an die Umgebung abgibt. Mit den täuschendechten keramischen Holzscheiten erhalten Sie das Bild eines unverwechselbaren Kamins, der auch mit dem Sparmodus den Gasverbrauch niedrig hält.

Wie funktioniert der Gaskamin?

Mit Nennwärmeleistungen zwischen 3 und 11 Kilowatt pro Stunde ist ein Gaskamin mehr als ein Dekofeuer. Die Effizienz wird durch seine Funktionsweise bewirkt. Die Hülle besteht aus Stahl oder Gusseisen, dass mit Keramik, Stahlblech oder Naturstein verkleidet ist. Im Innenraum befinden sich meist hitzebeständige Holzscheite aus Lavastein oder Keramik, die eine realistische Illusion eines Holzfeuers vermitteln. Moderne Gaskamine sind in der Regel geschlossen, im Inneren des Brennraums wird Gas verbrannt, durch eine genau abgestimmte Sauerstoffzufuhr verbrennt dieses in einer offenen Flamme mit der charakteristischen rot-orange-gelben Farbe eines echten Holzfeuers.

Die Brennstoffversorgung ist auf verschiedene Art und Weise möglich:

  • Propangas aus der Flasche oder aus dem Haustank
  • Erdgas aus der zentralen Erdgasleitung
Gaskaminaufbau

Die Bedienung erfolgt direkt am Gerät über eine Knopfschaltung oder alternativ über eine Fernbedienung sowie per Zeitschaltuhr. Wärmeleistung, Stärke der Flamme und Optik können stufenlos geregelt werden, Raumthermostate und moderne Steuertechnik regeln die Raumtemperatur. Je nach Modell ist auch die Voreinstellung verschiedener Programme möglich. Da beim Verbrennen von Gas kein Feinstaub und kaum Rauch entstehen, ist hierfür kein gemauerter Schornstein nötig. Als Abzug reicht ein Edelsteinrohr, das sich an die meisten Gebäude problemlos anbringen lässt und den entstehenden Rauch übers Dach abführt.

Tipp: Ohne Abzug dürfen Gaskamine nicht betrieben werden, da auch bei der Verbrennung von Gas Abgase und Rauch entstehen, die nach außen geleitet werden müssen. Ausnahmen bilden Gasverbrenner der Klassen A (Gaskamine mit sehr geringer CO2-Belastungsgrenze wie ein gasbetriebener Küchenherd) und AS (Gaskamine mit CO2-Stopp) nach TRGI (Technische Regeln für Gasinstallationen).

Die verschiedenen
Gaskamin-Typen

Gaskamine gibt es in drei verschiedenen Grundvarianten der Heiztechnik:

  • Der offene Gaskamin erwärmt den Raum direkt durch seine Flamme, allerdings mit einem geringen Wirkungsgrad im Vergleich zu offenen Holzkaminen.
  • Der geschlossene Gaskamin bringt einen Wirkungsgrad bis zu 70 %, die Luftversorgung erfolgt über eine Zuluftöffnung oder direkt aus dem Aufstellraum.
  • Wasserführende Gaskamine sind an das zentrale Heizsystem angeschlossen, die Wärme des Kamins wird an den Pufferspeicher geleitet und steht so nicht nur einem Raum zur Verfügung.

Tipp: Über einen Gasheizeinsatz können vorhandene Holzkamine und Kaminöfen auf den Gasbetrieb umgerüstet werden.

Gaskamintypen

Welche Vorteile hat ein Gaskamin?

Neben seiner einfachen und sauberen Betriebsweise hat ein Gaskamin noch weitere Vorteile. Dazu gehören eine effiziente Verbrennung mit hohem Wirkungsgrad, bei der Benutzung entstehen durch die saubere Verbrennung des Gases kaum Emissionen. Der Betrieb selbst lässt sich einfach per Knopfdruck oder über eine Fernbedienung vom Sofa aus steuern. Auf ein Holzlager und den umständlichen Einkauf des Brennmaterials können Sie verzichten, zumindest dann, wenn der Kamin direkt über den Gasanschluss versorgt wird, haben Sie keinen weiteren Aufwand.

Gaskamin vs. Holzkamin

 GaskaminHolzkamin
WirkungsgradBis 70 %Bis 80 %
Reinigungunkomplizierte Reinigung ca. einmal monatlichEntfernung der Asche nach jeder Benutzung, Reinigung durch den Schornsteinfeger ist verpflichtend
EmissionenGas verbrennt nahezu ohne CO2 und FeinstaubbelastungJe nach Holzqualität mittlere bis hohe Belastung, die Grenze laut BlmSchV liegt bei 150 mg/m³ Staub und 4g/m³ CO2
NachhaltigkeitGas ist ein fossiler Brennstoff.Holz ist ein regenerativer Brennstoff und liegt deshalb im Vergleich vorne.
Anschaffungskosten2.000 bis 5.000 Euro1.500 bis 4.000 Euro
Betriebskosten 6 bis 7 ct pro Kilowattstunde6 bis 7 ct pro Kilowattstunde

Wie wird ein Gaskamin gereinigt?

Trotz der sauberen Verbrennung ist es sinnvoll, einen Gaskamin regelmäßig zu reinigen. Meist ist es ausreichend, das Innere auszusaugen und die Glaswand mit einem Kamin-Glasreiniger zu säubern. Der Reinigungsvorgang ist eine gute Gelegenheit, das Innere auf Schäden zu überprüfen. Beschädigte oder korrodierte Gas-Holzscheite sollten ausgetauscht werden. Ebenfalls sollten Sie den Gaskamin regelmäßig von einem Spezialisten prüfen lassen.

Was kostet ein Gaskamin?

Die Gesamtkosten für die Installation hängen von verschiedenen Voraussetzungen sowie von Leistung und Modell ab. Für einfache Kaminöfen müssen Sie mit Kosten zwischen 2.000 und 5.000 Euro rechnen, exklusive Modelle können bis zu 10.000 Euro kosten. Zusätzliche Kosten entstehen durch das erforderliche Abgassystem, je nach Länge fallen hier zwischen 500 und 1.00 Euro an. Die Installation des Gaskamins durch einen Fachbetrieb kostet ca. 300 Euro. Wichtig: Ein Gaskamin darf nicht selbst installiert, bzw. angeschlossen werden, beauftragen Sie dazu einen autorisierten Heizungsinstallateur. Ist der Gaskamin einmal installiert, halten sich die Betriebskosten in Grenzen. Durch den hohen Wirkungsgrad feuert der Kamin ähnlich günstig wie ein Holzkamin für 6 bis 7 ct pro Kilowattstunde.

Fazit

Wer ein offenes Feuer im Raum unkompliziert und ohne Aufwand betreiben und genießen möchte, liegt mit dem Gaskamin genau richtig. Durch die vergleichsweise einfache Installation von Kamin und Abgasführung sowie den hohen Wirkungsgrad und die saubere Verbrennung ist der Gaskamin eine echte Alternative zur holzbefeuerten Variante.